Kinder werden zu Wildkräuterdetektiven

Kinder-Kräuter-Wanderung

auf dem Baumannshof in Egenhausen/Obernzenn


Endlich...

Meine Kinder lieben den Baumannshof. Ganz egal ob den Lieferdienst, der neben der Öko-Kiste mit Obst und Gemüse auch immer einen Lutscher für unsere Kinder dabei hat und sich jedesmal freundlich mit Ihnen unterhält - den Hofladen, in dem es so viele tolle Leckereien gibt, den Spielplatz der direkt ans Grundstück dort grenzt oder aber die tollen Angebote die es immer wieder für Kinder gibt. Bei "Baumannshof" leuchten die Augen meiner Kinder jedes mal aufs Neue. Also war es  auch ganz klar, als wir den tollen Flyer zur "Kräuterwanderung mit Rosi" erhalten haben, dass wir wieder am Start sind.

Noch ein paar Freunde angerufen und zusammen getrommelt und schnell die letzten Plätzchen ergattert.

Und heute war es dann so weit. Die Kinder wurden zu Kräuterdetektiven

Zu erst ging es mit Rosi über die Felder entlang zum Wald bei Egenhausen. Querfeldein sprangen die Kinder und Eltern und löcherten Rosi zu jeder "Pflanze" die sie so fanden und selbst nicht benennen konnten. Und ja, die liebe Rosi wusste jede beim Namen. So fanden die Kinder Spitzwegerich und Breitwegerich, lauschten der alten Historie der Pflanze und lernten über die Unterschiede und die Heilmittel, die in Ihnen stecken. So nimmt man den Breitwegerich z.B. als natürliches Blasenpflaster. Kurz anreiben und auf die Blase legen und auf die baldige Linderung vertrauen. Den Spitzwegerich hingegen kann man kurz ankauen und zu Brei mahlen um ihn dann auf Stiche oder z.B. Brennnessel-Pusteln zu massieren. Auch bei Wespenstichen sehr hilfreich. 

 

 

Doch der Höhepunkt unserer kleinen Wanderung sollte ein großes Bärlauch-Feld am Waldrand sein. 

Hier gab es aber nicht nur den Bärlauch, 
sondern Rosi warnte alle Kinder vor einer großen 
Gefahr!!!! 

ACHTUNG VORM ARONSTAB BEIM BÄRLAUCH SAMMELN!!!

Hier erkennt man den giftigen ARONSTAB ganz gut zwischen dem Bärlauch. Je älter die Blätter sind, desto unterschiedlich wird er. Da aber gerade der frische junge Bärlauch so gern gegessen wird, gibt es doch immer wieder Verwechslungen zu jungen Blättern des Aronstabes. Diese sind in einer gewissen Menge toxisch und zu hoher Verzehr kann lebensbedrohlich werden. 


Wir haben natürlich, mit Rosis Unterstützung nur den wirklich guten, leckeren Bärlauch gesammelt und freuten uns auf dem Heimweg zum Baumannshof schon, ihn gleich zu einer köstlichen Butter zu verarbeiten. 


Zurück auf dem Baumannshof:

Zu erst wurden die Stiele entfernt, und die Bärlauchblätter klein geschnitten und in ein Glas gegeben. 

Aufgegossen mit frischer Sahne und dann das Glas fest verschlossen. 

Und jetzt hieß es: Schütteln, schütteln, schütteln. Hunderte Male schütteln. Lange schütteln. 
Gaaaaaaaaaaaaaaanz lange schütteln ! 

Ha! Dachten wir! Endlich geschafft! Aber Rosi meinte: Nein nein! Das braucht noch! 
Hier auf dem Bild glich es eher der Konsistenz von Sprühsahne - aber wir wollten ja BUTTER

Nach ganz viel Schütteln war es endlich geschafft und unsere Kinder haben ihre eigene Bärlauchbutter hergestellt. Okay, wir Mamas mussten ordentlich mitschütteln. Denn so einfach ging das nicht :) 

Blitzschnell war das Glas mit leckerer Bärlauchbutter auch schon leer. Die Kinder verdrückten eine Brotscheibe nach der anderen und waren ganz hin und weg von ihrer eigenen Kreation. Immer wieder lief Rosi in den Hofladen und holte Brotnachschub. Mensch, das war aber auch lecker! 


Zum Bärlauch-Vesper gab es noch eine leckere Kräuter-Tee-Limonade und alle waren glücklich! 

Und während die jüngste Teilnehmerin gemütlich in der Hof-Schaukel schwang, bekamen die Kinder sogar eine Urkunde überreicht! Sie sind jetzt offiziell: Wildkräuter-Detektive 


Wir sagen ganz herzlich Danke an den Baumannshof und freuen uns wenn wir beim nächsten Mal viele weitere bekannte Gesichter treffen. Nutzt dieses regionale Angebot. Nicht nur für Euere Küche bezüglich Essen & Trinken, sondern unbedingt auch für euere Kinder. Hoffest, Suppe-Kochen im Herbst, Kräuterwanderung... Es gibt so viel spannendes vor Ort zu erleben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0